شجاع »Sei mutig«

» FRIEDEN DURCH SPORT « 

Aus meiner einst kleinen Idee, meinem »kleinen zarten Pflänzchen«  wie ich es anfangs noch beschrieb, hat sich für mich in den letzten Monaten eines meiner größten Herzensprojekte entwickelt.



       AUS VISIONEN WERDEN IDEEN,
            AUS IDEEN WIRD WIRKLICHKEIT.



Fast jede(r) hat es mitbekommen, in diesem Jahr finden weder die Paralympischen, noch die Olympischen Spiele statt und trotzdem oder gerade deswegen, möchte ich gemeinsam mit meinen Begleitern in diesem Jahr ganz persönlich eine Friedensbotschaft und das olympische Feuer entfachen und zwar in meinem Heimatland dem Jemen.


Der Jemen ist seit Jahren von Krieg und Krankheiten geplagt. Für unsere Mission brauchen wir vor Allem: MUT, Kraft und jegliche Unterstützung und darüber hinaus euch, die Öffentlichkeit, um direkt vor Ort im Herzen des Landes,
bei der Bewältigung der größten humanitären Katastrophe unserer Zeit zu helfen.


Im Jemen angekommen werde ich gemeinsam mit dem jemenitischen Olympioniken Ali Khousrof,  mit dem ich schon seit längerem in Kontakt & Austausch stehe, eine Art kleines Olympia veranstalten. Unser Vorhaben werden wir als Videobotschaft dokumentieren, aufzeichnen und in die Welt senden wollen. Unter anderem haben wir die Vision vom Aufbau eines Trainingszentrums, das insbesondere den jungen Menschen eine neue Perspektive bieten und allen Jeminiten als Symbol der Hoffnung dienen und Mut machen soll.


Sport sorgt für den so dringend benötigten Raum, um Krieg und dessen Auswirkungen für kurze Zeit zu vergessen und zu verarbeiten. Sport ist ein neutraler Bereich, auf dessen Werte und Regeln sich verschiedenste Parteien einigen können.

Das Trainingszentrum soll ein Raum des Friedens  und der Begegnung werden. Es soll helfen, Grenzen zu überwinden und Probleme mit Hilfe von Psychologen bewältigen zu können. Ein Gefühl des »Aufgefangenseins« als Teil eines Teams soll entstehen – das ist unsere Hoffnung.


Dadurch, dass wir, ich als blinder Judoka  aus Deutschland und Ali Khousrof als kriegsversehrter Judoka  aus dem Jemen, für den Frieden einstehen, bekommt das Land Hoffnungs-
träger, um die Kraft und den Mut zu haben, diese extremen Herausforderungen zum Aufbau einer solchen Trainings- und Begegnungsstätte aufzubringen.


Kein Kamerateam kann, traut und darf, aufgrund der derzeitigen Situation in den Jemen einreisen.


Daher wird mich u.a. mein Bruder, Mohammed Nashwan begleiten und seine Fähigkeit als Kameramann mit einbringen, um so eine Öffentlichkeit herzustellen.


Zugegeben, unsere Mission »SEI MUTIG«, bringt mich und alle Beteiligten an unsere Grenzen, hat uns selbst sogar schon in existenzielle Nöte gebracht. Aber wir werden weiterhin ALLES dafür geben und freuen uns, wenn uns durch den heutigen Gang in die Öffentlichkeit, so viele Menschen wie möglich dabei begleiten, unterstützen und folgen.


Wer sich mit einbringen möchte, ob mit seinen Fähigkeiten, Ideen oder auch finanziell, ist herzlich willkommen!


Wir sind froh über jegliche Unterstützung,
euer Feedback und Nachrichten.
Schon jetzt bedanken wir uns herzlichst
für euren Support! 


Wir treten unsere Reise am Sonntag,
den 26. Juli 2020 an.



[

]

Die ERSTEN JEMEN-IMPRESSIONEN . PROJEKT »SEI MUTIG«


Ein grosses Ziel meiner Reise ist erreicht!
Meine Idee, eine Friedensbotschaft durch den Sport in Form einer »kleinen Olympiade«
in den Jemen zu tragen, wurde so gut es ging in die Tat umgesetzt.

projekt_shugaa-sei-mutig_jemen_12
projekt_shugaa-sei-mutig_jemen_14
projekt_shugaa-sei-mutig_jemen_13
projekt_shugaa-sei-mutig_jemen_11

© Copyright 2020 . All Rights Reserved . Shugaa Nashwan

FOLLOW ME

Diese Webseite setzt Cookies ein. Mit der weiteren Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Akzeptieren